MODUL TRAINING: Argumentations- und Handlungstraining gegen Rechts
Modul Training: Argumentations- und Handlungstraining gegen Rechts

Ihr Nutzen

Ziel des Trainings ist der Erwerb von Argumentations- und Handlungskompetenzen in der Auseinandersetzung mit menschenverachtenden Einstellungen. Trainiert wird die Fähigkeit, diese Einstellungen zu erkennen und argumentativ zu widerlegen.

Inhalte

• Menschenverachtende Einstellungen
• Menschenverachtende Ideologie erkennen (Text, Video, Musik)
• Theoretischer Input zum Handeln und Argumentieren gegen Rechts
• Argumentationsübungen zur inhaltlichen Erwiderung
• Handlungs- und Argumentationstraining
• Vertiefungsthemen nach Wahl

Zielgruppe

MitarbeiterInnen und Verantwortliche in Vereinen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, Verwaltungen, MultiplikatorInnen

Rahmen

• ein- oder zweitägiges Seminar
• 8 bis 20 Teilnehmende
• als Veranstaltungsreihe möglich

Buchung

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Hier geht's zum Online-Buchungsformular.

Gerne bearbeiten wir Ihr Anliegen in unserer Geschäftsstelle:

Ansprechpartnerin:

Turid Fronek
Netzwerk für Demokratie und Courage e.V.
Könneritzstraße 7, 01067 Dresden
Tel.: 0351 - 48 100 64
E-Mail: turid(at)netzwerk-courage.de

*******************************************************

Weitere Hintergründe und Informationen zur Fortbildung

Beschreibung

Eine rassistische Bemerkung, ein Plakat mit einer halb-nackten Frau, ein Witz über Schwule, der Besuch eines NPD-Straßenfestes, die Teilnahme an einer PEGIDA-Kundgebung... Wo fängt rechtes Denken und Verhalten an? Was sind menschenverachtende Einstellungen? Ab wann bin ich gefordert zu reagieren? Und wenn, wie kann ich aktiv werden?

Die Antworten auf diese Fragen sind Schwerpunkt des Argumentations- und Handlungstrainings des Netzwerks für Demokratie und Courage. Ziel des Trainings ist es, menschenverachtende Einstellungen frühzeitig zu erkennen, sie zu problematisieren und argumentativ zu widerlegen und auf diesem Weg rechten Aktivitäten wirksam entgegenzutreten. Dabei helfen theoretische Exkurse zu spezifischen Fragestellungen aber vor allem der Austausch über Standpunkte und Herangehensweisen.

Aufbau des Trainings

Damit die Teilnehmenden sich am Ende fit zum Argumentieren fühlen, werden inhaltliche Grundlagen sowohl zur Einstellungsebene als auch zu Argumentationstechniken und Handlungsstrategien erarbeitet. Argumentationstechniken und auch Handlungsstrategien werden vorgestellt, geprobt und verglichen. Es werden viele Fakten gegen menschenverachtende Aussagen vorgebracht und demokratische Gegenbilder benannt. Die gesammelten Argumente und die aufgezeigten Strategien werden im Austausch bewertet und auf ihre Anwendbarkeit in unterschiedlichen Situationen hin überprüft.

Der „richtige“ Ansatz setzt sich nach individuellen Kriterien und Kompetenzen zusammen aus Fakten und der eigenen Motivation gegen Menschenverachtung. Dabei spielen die gewünschten Konsequenzen ebenso eine Rolle wie die vermuteten Denkmuster bei der/dem ProvokateurIn. In der Vermittlung stehen hier vor allem Stringenz und Zielorientiertheit bzw. Zielklarheit im Vordergrund: 

Wie bleibe ich bei dem was ich sagen möchte und komme nicht in eine Endlosdiskussion? 
Wie kann ich Zuhörende einbinden und menschenverachtenden Aussagen/Personen den Wind aus den Segeln nehmen?

Die Erfahrung zeigt: Es ist für jede/jeden eine Technik und eine Strategie dabei und alle bringen schon wirksame Strategien aus dem Alltag mit. Deshalb wird im Handlungspart vor allem das eigenen Auftreten reflektiert und erfolgreiche (und deshalb oft übersehene) Anwendung von Strategien gespiegelt. Es geht darum mit dem „wackligen Gefühl“ im Bauch umzugehen, den „richtigen“ Moment des Eingreifens zu erkennen und auch darum den Mut zu bekommen jemanden zu unterbrechen. Wie fühlt es sich an, wenn ich laut werde, wie kann ich jemanden sachlich aber bestimmt des Raumes verweisen? Wo liegen meine Stärken? In praktischen Übungen lässt sich einiges über die eigenen Hürden aber auch Stärken herausfinden. Im Austausch mit den anderen und beim Zuschauen können neue Denkanstöße und Ansätze erworben werden oder eigene Strategien den letzten Schliff erhalten.

Am Ende steht konsequenteres Auftreten. Unabhängig ob gegenüber der NPD-Funktionärin, dem PEGIDA-Bürger, dem antisemitischen Facebook-Kommentar oder in der Straßenbahn. Das Argumentationstraining bietet die Möglichkeit von idealisierten und abstrakten Interventionen weg, hin zu eigener kreativer und erfolgreicher Zivilcourage zu kommen.


Der Grundaufbau eines Seminars gliedert sich in:

Einstieg:
Wissensstand, Erwartungen der Teilnehmenden (TN), Grundkenntnisse wie menschenverachtende Einstellungen und Grundlagen zu Argumentation

Vertiefung:
Geht auf die Wünsche der TN ein und kann aktuelle Themen aufgreifen/bearbeiten

Anwendung:
Hier werden Übungen durchgeführt, gepaart mit Feedback zur Wirkung und weiteren Informationen zu Techniken. Möglicher Fokus: Situationen bei Veranstaltungen, in der Jugendarbeit oder im Alltag – je nach Teilnehmenden-Bedarf

Vertiefungsthemen:
Innerhalb eines Tagesseminars kann (muss aber nicht) auf einen der folgenden Punkte vertieft eingegangen werden. Bei dem Wunsch nach einem intensiven Training und der Beschäftigung mit mehreren Themen ist die Vereinbarung eines mehrtägigen Seminars notwendig.

Sie können aus folgenden Vertiefungsbausteinen zu aktuellen Themen menschenverachtenden Einstellungen oder rechter Propaganda und den Möglichkeiten der Entgegnung wählen:

  • Neonazistische Ideologie/Begriffe (Volksgemeinschaft, Volkstod, Rassismus, Ethnopluralismus und Kulturbegriff, Nationaler Sozialismus bzw. völkische Kapitalismuskritik)
  • Kampagnen aus dem neonazistischen Spektrum (Todesstrafe-Forderungen, Aktionen gegen Sammelunterkünfte)
  • andere Erscheinungsformen menschenverachtender Ideologie (Geschichtsrevisionismus, Rechtspopulismus). 
  • Selbstverständlich können Informationen zu Codes und Style, Verbreitung in der Region oder bundesweiten Strukturen aufbereitet werden. Auch die Auseinandersetzung mit Homophobie, Sexismus und Alltagsrassismus ist möglich.


Weitere Intensivierungsmöglichkeiten:

  • Ursachen menschenverachtender Einstellung und Verhaltens
  • der Extremismusansatz und seine Fallstricke im demokratischen Engagement
  • Umgang mit Nazis/Rechtspopulist_innen auf Veranstaltungen


Zahlen beziehen auf alle online-evaluierten Veranstaltungen.
Teamschulungen und Veranstaltungen

Termine NDC 2017 - 1. Halbjahr

Teamschulungen für die Projekttage A,B,C


13.03. - 18.03. Sachsen (barrierefrei)
13.03. - 18.03. Sachsen-Anhalt
13.03. - 19.03. Baden-Württemberg
19.03. - 24.03. MV
27.03. - 02.04. Hessen
27.03. - 01.04. Thüringen
03.04. - 09.04. Rheinland-Pfalz/Saarland
24.04. - 29.04. Nordrhein-Westfalen
25.06. - 30.06. Sachsen
13.08. - 18.08. Schleswig-Holstein

Teamschulungen für weitere Projekttage


30.03. - 02.04. TS-E in Sachsen
18.05. - 21.05. TS-T in Thüringen
25.05. - 28.05. TS-S in Nordrhein-Westfalen
09.06. - 11.06. TS-GR im Saarland
30.06. - 02.07. TS-I in Rheinland-Pfalz
26.07. - 30.07. TS-VWZ in MV

NDC-Länderkonferenzen (LK)

20.02. - 22.02. in Dresden
19.06. - 21.06. in Germershausen
23.10. - 25.10. in Erfurt

TrainerInnenarbeitskreise (TAK & ArguTAK)


24.02. - 26.02. TAK I in Dresden
01.09. - 03.09. TAK II (Ort noch nicht bekannt)
01.12. - 03.12. ATAK in Dresden

BeraterInnenarbeitskreise (BAK)

21.04. - 23.04. in Magdeburg
17.11. - 19.11. vorauss. in Erfurt

Konzeptüberarbeitung Projekttage

06.01. - 12.01. Projekttag-ABC in Sachsen
06.06. - 11.06. Projekttag-VWZ in MV
25.09. - 30.09. Projekttag-S in Thüringen

Weitere bundesweite Termine

20.03. - 22.03. Kick-Off Z:T Reihe "THW/Naturfreunde"
27.03. - 29.03. Kick-Off Z:T Reihe "Wohlfahrt"
10.04. - 12.04. Kick-Off Z:T Reihe "Interessensvertretungen"
24.04. - 26.04. Kick-Off Z:T Reihe "Sport + Feuerwehr"

29.05. - 30.05. Transfer II Z:T Reihe "Sport + Interessensvertretungen"
12.06. - 13.06. Transfer II Z:T Reihe "THW/Naturfreunde"
28.06. - 29.06. Transfer II Z:T Reihe "Feuerwehr"
03.07. - 04.07. Transfer II Z:T Reihe "Wohlfahrt"

11.09. - 12.09. Transfer III Z:T Reihe "Sport"
18.09. - 19.09. Transfer III Z:T Reihe "Interessensvertretungen"
25.09. - 26.09. Transfer III Z:T Reihe "THW/Naturfreunde + Wohlfahrt"
16.10. - 17.10. Transfer III Z:T Reihe "Feuerwehr"

Hier gibt's mehr Informationen»

  Banner ITZ NDC Facebook