Schulberatung

Sie sind ratlos angesichts zunehmend rechtsradikaler Sprüche und rassistischer Aussagen in der Schule?


Sie hatten einen Vorfall an Ihrer Schule und benötigen Unterstützung im Umgang damit?


Sie möchten nicht nur Projekttage durchführen, sondern dass sich Ihre Schule nachhaltig für ein diskriminierungsfreies Miteinander engagiert?


Wir beraten und begleiten Sie!

 

Wo wir unterstützen
  • im Umgang mit menschenverachtenden Einstellungen und Verhaltensweisen in der Schule

  • bei der Bewältigung schwieriger Situationen (z.B. Übergriffe, Hakenkreuzschmierereien, Hitlergrüße auf dem Pausenhof, rassistische Äußerungen im Unterricht, Kleidung mit neonazistischen Symbolen, Verbreitung rechtsradikaler Musik usw.)

  • bei der Entwicklung einer Strategie für wirksamen Diskriminierungsschutz und eine demokratische Schulkultur


An uns wenden können sich Schulleitung, Lehrkräfte, Sozialarbeiter_innen, Angestellte des Schuljugendclubs, Schüler_innen, Jugendgruppen u.a. – all jene, die in der Schule oder im schulischen Umfeld unterwegs sind.

Wie wir unterstützen
Ihnen steht ein Beratungsteam zur Seite und begleitet Sie durch den Prozess.

Unter Beratung verstehen wir eine professionelle Beziehung zwischen Berater_in und Beratungsnehmer_in. Grundlage ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, um auf die individuelle Situation bestmöglich eingehen zu können. Die Beratung des NDC ist dabei systemisch orientiert und will die Beratenden befähigen, eigenständig passende Lösungsstrategien zu entwickeln.

Im Prozess wählen wir je nach Fall und mit Ihnen gemeinsam verschiedene Formate aus, u.a.

- Fort- und Weiterbildung
- Kollegiale Fallberatung
- Klassische Einzel- und Gruppenberatung
- Prozessbegleitung
- Moderation
- Auskünfte und Lageeinschätzungen
- Konzeptionelle Unterstützung
- Koordination und Vernetzung
- Verweis auf weitere Beratungsträger_innen und Unterstützungssysteme
- Erarbeitung von passenden Strategien 

 

FALLBEISPIEL

Umgang mit schwierigem Schüler

An einer Oberschule wurden Projekttage durchgeführt. Im Auswertungsgespräch mit der Lehrerin wurde klar, dass die Projekttage vor allem wegen eines Schülers gebucht wurden, der wiederholt durch rassistische und rechte Äußerungen auffällt. Die Lehrerin hat das Bedürfnis zu reagieren und möchte das Verhalten nicht unwidersprochen stehen lassen. Sie hat sich bereits mit anderen Lehrkräften besprochen und bei der Polizei informiert. Es gab zudem Elternbriefe und interne Diskussionen um einen Schulverweis.
Die Lehrerin war vor allem auf der Suche nach einer Strategie, um mit der Situation umzugehen, ohne sie unter den Tisch zu kehren. Dieser Beratungsauftrag wurde im Erstkontakt vereinbart.

Ein Beratungsteam konkretisierte den Auftrag in einer telefonischen Absprache mit der Lehrerin und vereinbarte Termine und Settings. Es stellte sich heraus, dass noch weitere Lehrkräfte Unterstützung suchten. Daher nahmen später fünf Lehrkräfte an den Beratungssitzungen teil.

In insgesamt drei Sitzungen wurden die Situationen analysiert, sich mit dem Kontext aller Beteiligten auseinandergesetzt und Zielvisionen entwickelt, um entsprechende Handlungsstrategien ableiten zu können. Diese bestanden vor allem in der persönlichen Stärkung und einem sicheren Auftreten bei der Konfrontation mit menschenverachtenden Äußerungen und Handlungen. Der zweite Schwerpunkt der Beratung war die konkrete Weiterarbeit im Kollegium, um die erarbeiteten Strategien weitertragen zu können.

Von allen Seiten wurde besonders herausgestellt, wie wichtig und wertvoll die Beratungstermine als Ort für Austausch und gegenseitige Stärkung im Kollegium wahrgenommen wurden.

Publikationen

Eine ausführliche Broschüre zum Neutralitätsanspruch und seiner Bedeutung für Schulen ist derzeit in Arbeit und wird nach Fertigstellung hier veröffentlicht.

Kontakt
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir beraten Sie gern!

Courage - Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V.
Koordination Schulberatung
Tel.: 0351 - 48 100 71
E-Mail: schulberatung-sachsen[at]netzwerk-courage.de

Förderung
Die Schulberatung wird gefördert durch das Demokratie-Zentrum Sachsen im Rahmen des Programms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Die Courage – Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V. ist Mitglied im Beratungsnetzwerk Sachsen.
Zahlen beziehen sich auf alle online-evaluierten Veranstaltungen in Sachsen.
Aktuelle Termine 2020

Teamschulungen


02.08. - 08.08. Teamschulung ABC II
03.08. - 09.08. TAB III
05.10. - 11.10. TAB IV
21.10. - 24.10. Teamschulung S
21.10. - 26.10. Teamschulung ABC III
06.11. - 08.11. Teamschulung F


Mehr über unsere Aus- und Fortbildungskonzepte erfahren Sie hier >

Spenden für das NDC in Sachsen:

IBAN:
DE 63 8502 0500 0003 6051 01

BIC:
BFSWDE33DRE

Vielen Dank!

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die Arbeit des NDC Sachsen und abonnieren Sie unseren Newsletter einfach per E-Mail an presse-sachsen@netzwerk-courage.de, Betreff: Newsletter abonnieren.